Tauchsport-Unfallversicherung

Sport ist einer der Bereiche, in denen es häufig zu Unfällen kommt. Je nach Schwere drohen finanzielle Einschnitte – durch den Einkommensverlust, wenn gesundheitliche Schäden zurückbleiben. Besonders dramatisch können solche Folgen werden, wenn die geistige Leistungsfähigkeit betroffen ist. Erfahrungen zeigen, dass unter anderem Tauchsportler vor genau diesem Risiko stehen.

Das Problem: Zwar gilt die private Unfallversicherung im Regelfall auch im Ausland und schließt damit zumindest räumlich die beliebtesten Tauchreviere ein. Allerdings gehören tauchtypische Gefahren häufig zu den Ausschlüssen der Tarife.

Aufgrund der Schädigungen, die als Folge von Caissonkrankheit, Trommelfellverletzungen usw. auftreten können, ist es aber durchaus angemessen, sich gegen tauchtypische Gesundheitsrisiken abzusichern. Um trotzdem in den Genuss der Sicherheit durch die Unfallversicherung zu kommen, bleibt letztlich nur deren Erweiterung. Rechnung tragen dem Bedürfnis Betroffener die Versicherer unter anderem durch eine Leistungserweiterung – etwa im Rahmen von Komforttarifen. Oder den Abschluss spezieller Tauchsport-Unfallversicherungen.

Letztere werden unter anderem von Vereinen/Tauchverbänden, wie den Verband Deutscher Sporttaucher angeboten. Betrachtet man die Versicherungsprodukte genauer, handelt es sich häufig nicht im reine Tauchsport-Unfallversicherungen, sondern Kombinationsprodukte, die aus Unfallpolice, Auslandskranken- und Haftpflichtversicherung bestehen. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang nicht nur die Invaliditätsleistung, sondern dass die Versicherung vor allem teure Behandlungen – etwa in der Kompressionskammer – deckt und auch Rettung oder Bergung einschließt.

Hinweis: Je nach Anbieter können sich für das Fehlen einer Tauchtauglichkeitsuntersuchung (TTU) niedrigere Obergrenzen für die Versicherungssumme ergeben. Zudem handelt es sich an dieser Stelle – zumindest bei den Tauchsport-Versicherungen der Verbände – oft um Gruppenversicherungen mit festgelten Leistungen. Jeder Versicherungsnehmer muss selbst entscheiden, ob dieser vorgefertigte Unfall- und Invaliditätsschutz tatsächlich ausreicht.

Problematisch kann in diesem Zusammenhang sein, dass die Invaliditätsleistung häufig auf einen fünfstelligen Betrag beschränkt ist. Dennoch bleiben als Ausschnittversicherung die Tauchsport-Versicherungen durch den umfassenden Schutz im Rahmen der medizinisch notwendigen Behandlungen durchaus relevant und heben sich vom reinen Unfallschutz deutlich ab.

Button Versicherungsvergleich

Werbemittel der CosmosDirekt